BWIHK Spitzengespräch mit Winfried Kretschmann

2024-07-06    filstalexpress.de HaiPress

Ministerpräsident und BWIHK fokussieren Maßnahmen,um den Standort zu stärken. Gemeinsam für mehr Innovationen & starke Forschung,passgenaue Fachkräfte,sichere Energieversorgung und bessere Unternehmensnachfolge.

Im Dialog von Ministerpräsident Winfried Kretschmann und den Spitzen der zwölf Industrie- und Handelskammern,welche im Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertag (BWIHK) die politische Interessenvertretung von weit mehr als 650.000 Südwest-Mitgliedsunternehmen wahrnehmen,lag der Fokus auf Maßnahmen,wie der Standort Baden-Württemberg angesichts vielfältiger Herausforderungen für die Zukunft gestärkt werden kann.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann: „Gerade in unsicheren Zeiten müssen wir bei Innovationen und Fortschritt Kurs halten. Deshalb haben wir seit 2014 Milliarden Euro in die Zukunftsfähigkeit des Landes investiert. Bei Themen wie Künstlicher Intelligenz,Quanten,Greentech und Fachkräftesicherung geht das Land voran. Gemeinsam im Austausch mit den Verbänden,der Wirtschaft,der Forschung und der Politik im Land packen wir die Herausforderungen im Schulterschluss an.“

Thomas Conrady,BWIHK-Vizepräsident: „Die vielfältige Unternehmenslandschaft Baden-Württembergs hat ihre ganz besonderen Stärken,die wir für die Zukunft schützen und fördern müssen. Baden-Württemberg hat hier immens viel zu bieten,aber auch zu verlieren. Denn wir haben schlichtweg strukturelle Herausforderungen in diesem Land,die es entschlossen anzupacken gilt. Genau dafür setzen wir auf einen solchen regelmäßigen Austausch.“

Noch zeigt sich der Standort bei allen Herausforderungen hoch innovativ,auch wenn der globale Forschungs- und Entwicklungsdruck stetig zunimmt. Deshalb besteht Einigkeit,die heimische Innovationskraft im anstehenden Doppelhaushalt weiter zu stärken. Landesförderungen sind für Unternehmen,gerade unsere KMUs,wichtige Instrumente und werden zur Transformation,Digitalisierung und Weiterentwicklung des eigenen Geschäfts entsprechend nachgefragt.

Ergänzend zu FuE war die Fachkräftegewinnung weiteres wichtiges Fokusthema,gerade vor dem Hintergrund des neuen Bildungspakets für BW. Gemeinsam unterstützt werden alle Ansätze zur Stärkung der Schulen,die zu mehr Bildungsgerechtigkeit und Ausbildungsreife führen.

Ministerpräsident Kretschmann: „Das Bildungspaket ist die größte Bildungsreform seit zehn Jahren. Zentrale Punkte sind die verpflichtende Sprachförderung,beginnend schon in der KiTa,und die Qualität der weiterführenden Schularten. Ab Klasse 5 wird es eine noch stärkere Lebenswelt- und Praxisorientierung geben. Wir bauen den MINT-Bereich aus,fördern Demokratiebildung und setzen auf moderne Lern- und Unterstützungsformen. Den weiterführenden Schulen geben wir ein klares,attraktives Profil und stärken eine fundierte berufliche Orientierung,aber auch gleichermaßen den Weg zum Abitur.“

Thomas Conrady sagt: „Gute Schulstrukturen brauchen auch immer den Fokus auf bestmögliche berufliche Orientierung sowie eine gute Ausbildungsreife der Schulabsolventinnen und -absolventen. Genauso muss die Vermittlung der faktischen Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung einen Schwerpunkt haben,die wir mit unserer Studie zur Bildungsrendite ‚Lebenseinkommen von Berufsausbildung und Hochschulstudium im Vergleich‘ nachhaltig belegen konnten. Gerne helfen wir mit unserer Expertise dabei,die berufliche Orientierung an passenden Stellen im zukünftigen Schulsystem nachzuschärfen.“

Weiter im Diskussionsfokus: Die herausfordernde Unternehmensnachfolge und wie die Landesregierung den IHK-Einsatz sinnvoll unterstützen kann. Laut aktuellem,in der letzten Woche veröffentlichten DIHK-Nachfolgereport 2024,kommen bundesweit drei nachfolgesuchende Unternehmen auf einen Interessenten. Besonders alarmierend ist die Situation in Baden-Württemberg mit einem Verhältnis von fünf zu eins. Noch nie war es für übergebende Senior-Entrepreneure so schwierig,eine geeignete Nachfolge zu finden. In BW stehen bis 2026 rund 27.000 Unternehmen zur Übergabe an. Werden keine Fortführenden gefunden,droht in letzter Konsequenz die Schließung.

Dazu Winfried Kretschmann: „Eine hohe Innovationskraft in den Unternehmen gehört zur DNA der Wirtschaft des Landes. Die Unternehmen bilden das Rückgrat unserer Wirtschaft. Es ist zentral,für die Zukunftsfähigkeit des Landes,ausreichend qualifizierte Nachfolgerinnen und Nachfolger zu finden und sie für das Unternehmertum zu begeistern. Dafür wollen wir für die Wirtschaft attraktive Rahmenbedingungen setzen.“

Thomas Conrady betont: „Da wir im täglichen IHK-Geschäft sehen,dass die Beratungsbedarfe ansteigen von Personen,die ihren Betrieb übergeben möchten,haben wir auch darüber gesprochen,wie das Land den Prozess sinnvoll unterstützen könnte. Analog zum Handwerk wäre auch die Ausweitung der Meistergründungsprämie auf IHK-Berufe ein aus unserer Sicht wichtiger Schritt. Wir bleiben eng im Dialog,alle Möglichkeiten auszuloten.“

Bei der Energiepolitik stand die Kraftwerksstrategie des Bundes genauso im Blickpunkt wie die Ergebnisse der BWIHK-Stromstudie. Landespolitik und Wirtschaft sehen den Bund am Zug,so Ministerpräsident Kretschmann und BWIHK-Vizepräsident Thomas Conrady: „Berlin ist mit der Konkretisierung der Strategie über eine belastbare Regionalisierungskomponente für den Südwesten längst überfällig. Die geplante Backup-Menge von 10 Gigawatt (GW) für ganz Deutschland kann nur der erste Schritt sein. Alleine für Baden-Württemberg benötigen wir 6,5 GW. Für eine zügige Umsetzung und Erweiterung der Kraftwerksstrategie setzen wir uns gemeinsam ein.“

Keine Zweifel gibt es in der Runde,dass der ambitionierte Ausbau Erneuerbarer Energien unabdingbar ist,um den steigenden Strombedarfen aus der BWIHK-Stromstudie bestmöglich gerecht werden zu können. Im Land hat die Landesregierung mit der Task Force die Rahmenbedingungen für Windkraftausbau verbessert. Die durchschnittliche Verfahrensdauer liegt bei 5 Monaten,womit Baden-Württemberg bundesweit Spitzenreiter ist. Klar ist allen Gesprächsteilnehmenden: Auch beim Wasserstoffmarkthochlauf darf das Land nicht ins Hintertreffen geraten,denn der Wasserstoffhunger der Wirtschaft ist groß. Wichtig sind bedarfsgerecht-vorausschauender Leitungsum- und -ausbau,eine entsprechend tragfähige Wasserstoffimportstrategie und eine transparente Kommunikation zum Markthochlauf.

Thomas Conrady: „Als IHK-Organisation ist uns wichtig,ein klares Monitoring der Fortschritte zu bekommen,um unsere Mitgliedsunternehmen informiert halten zu können,welcher Betrieb wann Wasserstoff zu welchem Preis erhalten kann.“

Abschließend war der Bürokratieabbau Thema. Hier wird man weiter konstruktiv gemeinsam daran arbeiten,Bürokratie auf allen Ebenen abzubauen,erste Schritte sind gemacht,weitere müssen folgen.

Dazu Thomas Conrady: „Das Thema ist eines der zentralsten für die Wirtschaft,gerade auch aus Wertschöpfungs-Gesichtspunkten. Im aktuellen Bürokratie-Feedback der IHK Region Stuttgart geben 6 von 10 Betrieben an,dass sie ihre Wertschöpfung um mindestens 10 Prozent steigern könnten,wenn sie effektiv von unnötiger Bürokratie entlastet werden. Hier sieht man,welches Potenzial im Konjunkturturbo schlanker Bürokratie steckt. Uns war auch wichtig zu betonen,dass es bei dem ganzen schon vorhandenen Overhead bürokratischer Prozesse zu neuer Bürokratie und weiteren Belastungen jetzt erst gar nicht kommen darf.“

Ministerpräsident Kretschmann abschließend: „Wir haben mit der Entlastungsallianz beim Bürokratieabbau einen guten Start hingelegt und gehen dabei einen neuen Weg. Schon deutlich über 100 Entlastungen sind beschlossen. Damit entlasten wir vor allem Unternehmen und Gemeinden. Jetzt geht es darum,das Potenzial des Formats voll zu heben. Im Bürokratieabbau wie in der Wirtschaft führt nur Mut und harte Arbeit zum Ziel. Wir wissen,dass noch viele Entlastungsvorschläge im Köcher sind und die Allianz mit dem konstruktiven Zusammenwirken der Beteiligten noch sehr viel erreichen kann.“

Der Baden-Württembergische Industrie- und Handelskammertag (BWIHK) ist eine Vereinigung der zwölf baden-württembergischen Industrie- und Handelskammern (IHKs). In Baden-Württemberg vertreten die zwölf IHKs die Interessen von weit mehr als 650.000 Mitgliedsunternehmen. Zweck des BWIHK ist es,in allen die baden-württembergische Wirtschaft und die Mitgliedskammern insgesamt betreffenden Belangen gemeinsame Auffassungen zu erzielen und diese gegenüber der Landes-,Bundes- und Europapolitik sowie der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK) und anderen Institutionen zu vertreten.

Foto – Copyright: Staatsministerium Baden-Württemberg

PM Baden-Württembergischer Industrie- und Handelskammertag

Haftungsausschluss: Dieser Artikel wurde aus anderen Medien reproduziert. Der Zweck des Nachdrucks besteht darin, mehr Informationen zu vermitteln. Dies bedeutet nicht, dass diese Website ihren Ansichten zustimmt und für ihre Authentizität verantwortlich ist und keine rechtliche Verantwortung trägt. Alle Ressourcen auf dieser Website werden im Internet gesammelt. Der Zweck des Teilens dient nur dem Lernen und Nachschlagen aller. Wenn eine Verletzung des Urheberrechts oder des geistigen Eigentums vorliegt, hinterlassen Sie uns bitte eine Nachricht.

Neueste

  • Einladung zum Impulsvortrag: Wie Nachhaltigkeit zum Erfolgsfaktor wird  

    Mittwoch, 17. Juli, von 17 bis 19 Uhr, Businesshaus im Stauferpark, Manfred-Wörner-Straße 115, 73037 Göppingen. Eine Veranstaltung der Wirtschaftsförderung der Stadt Göppingen in Kooperation mit der IHK Bezirkskammer Göppingen. Anmeldung erforderlich. Ab 2025 müssen große Unternehmen, die bislang nicht berichtspflichtig waren, einen detaillierten Nachhaltigkeitsbericht erstellen. Als große Unternehmen gelten solche mit mehr als 250 Mitarbeitenden, ...
  • 40 Jahre Stauferkreis Beteiligungen GmbH

    Im Juni 1984 hat die Kreissparkasse Göppingen als erste Sparkasse im Südwesten die Stauferkreis Beteiligungen GmbH gegründet. Ihr Ziel war es, Unternehmen mit überzeugender Konzeption Eigenkapital bereitzustellen, damit diese Wachstums- und Ertragschancen wahrnehmen und so ihre Wettbewerbssituation und Innovationsfähigkeit verbessern können. Derzeit ist die Stauferkreis Beteiligungen GmbH mit 9,91 Millionen Euro an 18 Unternehmen beteiligt. ...
  • Skater und Biker feiern Eröffnung des Skateparks und Pumptracks bei sommerlichen Partyvibes

    Für fast eine halbe Million Euro ist in Uhingen ein Paradies für Skater und Biker entstanden. Der Skatepark und Pumptrack an der Heerstraße dient nicht nur als weitere Freizeitmöglichkeit für Kinder, Jugendliche und Junggebliebene in Uhingen. Er ist zugleich auch eine Attraktion, mit dem der Verband Region Stuttgart werben kann. Die Sonne strahlt vom blauen ...
  • Neueröffnung Bistro im Kurpark Bad Überkingen

    Am Samstag, den 13. Juli 2024, eröffnet das neue Bistro im Kurpark Bad Überkingen unter der Leitung von Herrn Justi D’Addiego. Von 10:00 bis 20:00 Uhr lädt das Bistro-Team dazu ein, diesen besonderen Tag gemeinsam zu feiern. Der Pächter des Bistros bietet eine Vielzahl an kulinarischen Köstlichkeiten, darunter vielfältige Frühstücksangebote, italienische und deutsche Spezialitäten wie ...
  • Begleitveranstaltung des Pilotprojekts Fußgängerfreundliche Innenstadt: Sportarten direkt ausprobieren

    Im Rahmen des Pilotprojekts Fußgängerfreundliche Innenstadt, welches vom 18. Juni bis Mitte September die Hauptstraße in eine autofreie Zone verwandelt, werden verschiedene Begleitveranstaltungen zur Belebung der Innenstadt angeboten. Am Sonntag, 28. Juli, von 11 bis 18 Uhr, findet beispielsweise ein Spiel-, Sport-, Spaßtag entlang der Hauptstraße statt. Hier soll der gemeinsame Spaß am Sport im ...
  • FDP-Gruppe konstituiert sich für den neuen Göppinger Kreistag

    Am vergangenen Montag hat sich die FDP-Gruppe für den neuen Göppinger Kreistag konstituiert und ihren Vorsitzenden sowie die Besetzung der Ausschüsse und Gremien gewählt. „Auch wenn wir rein formal keine Fraktion mehr sind, werden wir in wichtigen Ausschüssen und Gremien vertreten sein und weiterhin konstruktiv als einheitliche Gruppe im Kreistag mitarbeiten“, betont der neu gewählte ...
  • Gründungsszene des Landes trifft sich in Stuttgart

    Mehr als 3.000 Teilnehmende treffen sich auf dem Start-up BW Summit in Stuttgart. Dabei präsentieren sich 160 Start-ups aus unterschiedlichen Bereichen. Hinzu kommen weitere 60 junge Unternehmen aus internationalen Partnerregionen. Start-ups sind ein zentraler Erfolgsfaktor für Baden-Württemberg. Mehr als 3.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer treffen sich auf dem Start-up BW Summit in Stuttgart. Es ist das ...
  • Knapp 2 Millionen eingesparte Einweg-Verpackungen: Deutsche Umwelthilfe zeichnet Berliner Fan Zone für umweltfreundliches Mehrwegkonzept zur EURO 2024 aus

    Hunderttausende Fans können auf Berliner Fan Zone erstmalig Essen und Getränke müllfrei in Mehrweggeschirr genießen Fans in Berlin verursachten durch umfassendes Mehrwegkonzept 15-Mal weniger Abfall als Besucherinnen und Besucher ähnlicher Großveranstaltungen Veranstalter von Sportevents müssen bei Mehrwegnutzung europaweit nachziehen   Auf Deutschlands größter Fan Zone in Berlin können durch den ausschließlichen Einsatz von Mehrweg für ...
  • Anzeichen für Trendwende: Deutlicher Anstieg der Startup-Gründungen um 15 %

    Die Startup-Landschaft in Deutschland entwickelt sich wieder positiv: Im ersten Halbjahr 2024 stieg die Zahl der Neugründungen gegenüber dem zweiten Halbjahr 2023 um 15 %. Das zeigen die neuesten Daten aus der Report-Reihe „Next Generation – Startup-Neugründungen in Deutschland“, die vom Startup-Verband und startupdetector veröffentlicht wurden.  Seit Januar starke positive Dynamik  Mit 1.384 Gründungen in ...

Link

Back to top
© Urheberrechte 2009-2020 Auto täglich      Kontaktieren Sie Uns   SiteMap